Zurück zur Startseite
Was ist "progressive Rock"? Was war er? Wo geht er hin?

Damals™ hörte ich einerseits den üblichen "Lärm" wie Sweet, Slade, Credence Clearwater Revival, Suzi Quatro, Ike&Tina Turner, 10cc et al. (Und auch *schäm* noch Freddy, Heintje oder Wum und Wendelins "Luftmatratze". Nicht zu vergessen der Pferdehalfter von den Kilima Hawaiins. Großeltern können einen schon prägen … :-). Nuja: Und die Beatles waren unweigerlich auch dabei, die wiederum mein Vater als "Lärm" abtat. Dabei waren die doch sowas von brav …

Andererseits gab es eine Radiosendung von Winfrid Trenkler Namens "Rock in", in der er völlig andere Musik präsentierte. Musik abseits des Mainstreams. Damals ging das im Radio noch. So kam ich dann auf einen Geschmack, der unter Anderem Pink Floyd, Genesis, Yes, Camel, Nektar, ELP, Alan Parsons Project,  Novalis, Triumvirat  umfasste.  Man fragte mich damals nach meinem Musikgeschmack (Folk? Pop? Rock? Blues? …?), aber ich musste die Antwort schuldig bleiben: Die Schublade "Progressive Rock", in die heute diese Richtung gestopft wird, gab es damals einfach noch nicht.

Und Heute? Zwar gibt es diese Schublade nun. Pink Floyd et al von damals werden in jene gestopft. Allerdings findet sich heute darin vieles, was ich mehr oder weniger (eher weniger) nicht mehr zu "Progressive Rock" zählen würde, wenn es denn damals schon diese Klassifizierung gegeben hätte.

Man fordert, progressive Rock müsse eine Story erzählen (vulgo "Konzeptalbum").  Dann mal heute bitte her mit Storys wie aus "The Lamb lies down on Broadway",  "Remember the future", "Spartacus", "Lucky man"!  Man fordert, progressive Rock müsse 'intelligent' instrumentiert sein. Nur, warum finde ich in dem Material, welches sich heutzutage "Progessive Rock" schimpft, fast durchweg Gitarren, die nicht als Instrument, sondern quasi als "Steuergerät" für irgendwelche ekeltronische Verzerrmaschinen eingesetzt werden? Ich denk da zum Beispiel nur an "House of the Rising Sun" von den Animals. War das damals Prog? Ist das heute Prog? Zumindest war es damals intelligent instrumentiert, nämlich mit echten Gitarren, während Fridgid Pink daraus Elektrolärm produzierten.

Und was mag "Progressive Rock" mit "Metal" am Hut haben? Wieder einmal war die "'Musik, die damals noch nicht als 'progressive Rock' kathegorisiert war" und "Metal" zwei paar Schubladen. Metal war Black Sabbath, Iron Maiden, Judas Priest oder Metallica. Heute dagegen findet sich sowas wie "Caligulas Horse" in der Progressive Rock-Kiste. Bitte wie? Bei solchen Erscheinungen drängt sich mir immer wieder der Verdacht auf, es gibt da fertige Metal-Gitarrenriffs, fertige Metal-Trommelwirbel, die man einfach in sein Machwerk einbauen kann, auf daß dann "Progressive Metal" herauskommt. Ist aber "Progressive" und "Metal" nicht eher ein sich ausschließender Widerspruch?

Es steht und fällt wohl mit der Definition von "Progressive Rock": Was mag diese wirklich umfassen? Das, was damals noch gar nicht als "Progressive Rock" klassifiziert werden konnte, weil es den Begriff Anno Pink Floyd noch gar nicht gab? Oder alles, was heute in die neue Schublade geworfen wird?

à propos Pink Floyd: Sollte "Progressive Rock" quasi post mortem den Stil bezeichnen, den die Jungs auf "Ummagumma" oder "Meddle" ablieferten, dann hat diese Neudefinition meinen Segen. So ein Unding wie "The Wall" dagegen bekäme ihn nicht ;-)

à propos Genesis: Waren die "proggish" wegen ihrer genialen Kombination aus Story und Instrumentierung? Oder nur wegen Peter Gabriels Stimme und Steve Hacket's Gitarrenspiel? Letzteres vermögen diverse Genesis-Plagiatorenbands vielleicht (sicherlich!) schaffen.  Schaffen sie damit aber auch "Prog" oder gehörte nicht Ersteres dazu?

A well-known bognor restaurant-owner disappeared early this morning …


© 2018 Ulrich Heidenreich