Search results

Welches Kraut haben die Webdiseiner bei DHL geraucht?

April 02, 2018 - Ulrich Heidenreich

Jahrelang habe ich deren Dienste von paket.de gerne genutzt, um schnell eine Übersicht über meine Sendungen zu bekommen. Das sah bis vor Kurzem noch so schön übersichtlich aus:


Zwischenzeitlich landete ich statt in meinem paket.de-Kundenkonto im DHL Paketkasten-Konfigurator. Das hamse jetzt zwar wieder repariert, aber wie schaut nun meine Sendungsübersicht bei paket.de aus? Alles riesig aufgebläht:
Statt wie bisher rund 10 Sendungen auf einmal mit allen relevanten Informationen auf einer Seite präsentiert zu bekommen, sind jetzt gerademal anderthalb (sofort, man kann zwar scrollen, aber dann ist bei drei ohne Klick auf "Weitere Sendungen" Schluss) sichtbar. Und um an die Infos zu kommen, die man zuvor sofort sah, darf man jetzt da auch noch auf dem Rechtspfeil rumklicken. Um wieder jeweils eine riesig aufgeblähte Seite zu bekommen.

Mit Verlaub: WAS SOLL DER SCHEISS ??? Ist das irgendwie modern (cool, geil, tofte, …?), neuerdings so wenig Informationen wie möglich auf einer Seite unterzubringen und den Klickfinger zu strapazieren, statt möglichst viel gleichzeitig im Blick haben zu können?

Da trieft doch von deren Seite ein "Alle Sendungen auf der Startseite direkt im Blick"-Eigenlob. Wie groß mag eigentlich der Monitor für die Startseite sein, mit der die Webdieseiner das sicherlich auch mal austesteten: 90"? 180"? 1280x20000 Pixel?

Selbst ihr eigenes Bild straft sie Lügen:
Also ich sehe dort im Beispielbild gerade mal zwei und nicht etwa alle Sendungen auf einen Blick. "Den aktuellen Status"? Daß ich nicht kichere: Den kriegt man erst nach Klick auf den roten Rechtspfeil zu Gesicht. Alles kankhaft aufgebläht und weiter verstreut. Und das nennen die Typen "Alles auf einen Blick"…?

Nachtrag vom 22.03.:
Wo finde ich in dem Wust denn nun die bisherige Möglichkeit, das Suchergebnis als Beleg auszudrucken/als *.pdf zu speichern? Auch das …
… scheint nicht mehr zu gehen.

Nachtrag vom 02.04:
Versehentlich (Tippfehler) eingetragene Pakete lassen sich wohl auch nicht mehr wie früher löschen:
Die scheinen mir nun auf immer und ewig im "Wir erwarten Ihre Sendungsdaten in Kürze. Bitte beachten Sie jedoch, dass wir Sendungen erst beauskunften können, wenn der Versender die Sendung oder die Sendungsdaten an uns übermittelt hat."-Status zu befinden. Absoluter Krampf, das! Als ob es nicht schon schlimm genug kam.

Besonders peinlich dabei ist das "Wie gefällt Ihnen Ihr neues Kundenkonto?"-Betteln. Offensichtlich nimmt niemand dort das Feedback irgendwie zu Herzen. Als ob da gar nicht der Webdesigner ein tolles Kraut geraucht hätte, sondern DHL selbst von dem - mit Verlaub - neuen Mist überzeugt wäre …

Heiß gebadeter DHL Zusteller

April 26, 2017 - Ulrich Heidenreich

Wie heißt es so schön auf den DHL-Seiten zum Thema "Sendung abholen lassen"? Richtig:

Kostenlose Mitnahme durch den Zusteller

Sie können Ihre bereits ausreichend frankierten Pakete und Retouren auch jederzeit unseren Zustellern mitgeben. Sofern genug Platz im Fahrzeug ist, werden Ihre Pakete gerne kostenlos mitgenommen.

Das hat bisher auch immer geklappt. Nur der Typ heute bellte mich förmlich mit einem "Nehme ich nicht mit. Dazu müssen Sie einen Abholauftrag stellen. Ohne Auftrag keine Abholung. Würde ich das jetzt so mitnehmen, würde ich nichts verdienen. Außerdem habe ich Besseres zu tun!" an.

Dem Fass die Krone schlug dann auch die zwecks Beschwerde angerufene DHL-Hotline aus "Der Zusteller muss nichts mitnehmen. Der kann , wenn er will".

Ob man nicht vielleicht doch langsam lieber Hermes nehmen sollte … ?

Nachtrag vom 29.04.2017:

Der gleiche Typ fährt hier vor, liefert ein Paket auf die andere Straßenseite und fährt wieder weiter. Eigentlich sollte er auch was für mich auf der Postkutsche gehabt haben. Minuten später findet sich in der Sendungsverfolgung, die Sendung sei an die Filiale gegangen; der Empfänger benachrichtigt, weil nicht erreichbar.

Muss ich noch anmerken, daß ich die ganze Zeit zuhause war, hier niemand klingelte und ich auch keine Benachrichtigungskarte fand …?

Amazon Logistics - die unendliche Geschichte.

September 09, 2017 - Ulrich Heidenreich

Neulich wollte ich mal bei Amazon eine per "Amazon Logistics" versandte, aber irgendwo versackte Lieferung nachverfolgen. Da gibt es zwar sowas wie "Mein Konto =

Gerne möchte ich hier den genauen Grund erklären:
[… Kundenbauchpinselgeblubber …]
Daher werden wir uns auch mit unserem Logistikpartner DHL in Verbindung setzen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Sie systembedingt nicht über das Ergebnis unserer Nachforschungen informieren können.

Klar. Sich mit DHL verbinden, wenn es um eine Rückfrage zu Amazon Logistics geht. Schuss nicht gehört, liebe Amazone?

Aus welchen Fingern saugt sich eigentlich Amazon …

May 28, 2018 - Ulrich Heidenreich

… solche Sendungsverfolgungsdaten:



(Man achte übrigens auf Datum/Uhrzeit der Info rechts unten …)

Von DHL können die nun mal nicht den Status "In Zustellung" erhalten haben. Laut DHL liegt das Paket nämlich noch im Zielpaketzentrum Dorsten und wird mit Nichten heute noch zugestellt. Amazon dagegen hallunziniert von einer Zustellung heute. Welche Pilze haben den Amazonen solch hellseherische Fähigkeiten gegeben? Egal: Werft euch dieses Zeug nicht ein, es taugt nix :-)

Äppseuche: Smartphonezwang in Deutschland?

July 23, 2018 - Ulrich Heidenreich

Buonasera!

Da flatterte mir doch gerade eine eMail von DHL ins Postfach, man würde zuküftig Pakete an die Filiale (an die Packstation?) nicht mehr per SMS ankündigen, sondern man benötige neuerdings dazu eine Äpp für sein Smartphone.

Und wenn man nun kein Smartphone besitzt - wozu auch? Als (mTAN-)SMS-Empfänger und mobile Notrufsäule tut es auch ein Dumbphone; mehr braucht Mensch nicht! - schaut man in die DHL-Röhre. Derzeit wohl nur in jene, aber wehret den Anfängen! Ich seh's schon kommen, daß man in absehbarer Zeit ohne diesen Smartphone-Kropf kein Banking mehr betreiben, kein öffentliches Verkehrsmittel mehr nutzen oder bargeldlos einkaufen kann.

Bleibt fast nur noch der Trost, daß man Vieles davon gar nicht mehr erleben wird: Eine Form von Altersdiskriminierung derer, die mit diesem Wischi-Waschi-Touchscreen eines Smartphones oder Tablettrechners nicht zurechtkommen.

Amazon (K)logistics

June 06, 2017 - Ulrich Heidenreich

Da der Mädels eigener Kurierdienst - vorsichtig ausgedrückt - etwas suboptimal funktioniert, lasse ich mir neuerdings Amazon-Lieferungen immer an die Postfiliale (Packstation ging theoretisch auch, ist aber zu weit weg) schicken. Dann müssen sie per DHL senden . Oder bestenfalls "Geht nicht" sagen. Eigentlich™. Tatsächlich ist gerade eine Lieferung per Amazon Versand Deutschland (Nicht nachverfolgbar) zur Postfiliale 505 unterwegs.

Und wieder einmal Amazon Logistics

May 19, 2018 - Ulrich Heidenreich

Hasta la vista!

Leider habe ich mal wieder versehentlich den Fehler gemacht, mir eine Bestellung bei Amazon per "Amazon Logistics" statt DHL liefern zu lassen. Da war ich wohl etwas benebelt, denn seit Amazon irgendwelche Dilettanten beauftragt, deren Zustellung zu übernehmen, geht es meist schief.

Okay: Das Kind ist im Brunnen, die Lieferung sollte am Donnerstag eintreffen. Den ganzen Tag über klingelte hier niemand, aber am späten Nachmittag meinte die Amazon-Sendungsverfolgung "16:25 Uhr: Die Sendung wurde einem Hausbewohner übergeben".

Tolle Wurst: Warum nicht mir? Ich war anwesend. Nicht nur um 16:25, sondern eigentlich den ganzen Tag. Und wenn statt mir einem Hausbewohner, wem denn dann? Keine Karte im Briefkasten. Kein einziger Hausbewohner hat sich bei mir gemeldet, der immer mal gerne Sendungen für mich annimmt.

Auf Anfrage bei Amazon, an welchen Hausbewohner die Lieferung denn übergeben wurde und warum trotz meiner Anwesenheit nicht mir, kam zunächst:

"Schonen Guten Tag, es tut mir sehr leid, dass Ihre Bestellung noch nicht bei Ihnen angekommen ist. Wir müssen davon ausgehen, dass diese auf dem Transportweg verloren ging. Ich habe daher soeben eine kostenlose Ersatzlieferung […] veranlasst."

Einen Tag später:

"Leider hat mein Kollege Sie nicht korrekt informiert, die Sendung scheint nicht verloren zu sein, denn laut unserem System wurde diese zugestellt. […] Nun zu Ihrer Ersatzlieferung: Wie sich herausgestellt hat, wurde Ihre Sendung am 18. Mai 2018 um 21:18 Uhr zugestellt."

Auch diese Ersatzlieferung steht in der Sendungsverfolgung als "wurde einem Hausbewohner übergeben". Auch diesmal hätte ich die Lieferung persönlich annehmen können. Warum jetzt erneut an einen Hausbewohner, statt an mich?

Des Rätsels Lösung: Zumindest die Ersatzlieferung lag hier einfach vor der Tür. (Samstags morgens gefunden. Warum hätte ich am Freitag Abend vor die Tür schauen sollen?)

Nix mit "Einem Hausbewohner übergeben". Die Erstlieferung dürfte dann auch für jedermann mit klebrigen Fingern zugänglich einfach so abgeklappt worden zu sein.